Weiterbildungsstipendium_1140x400
Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung

Mehr Geld für berufliche Talente

Das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fördert engagierte Absolventinnen und Absolventen einer Berufsausbildung bei der weiteren Qualifizierung. Das Stipendium hilft bei der Finanzierung von berufsbezogenen Weiterbildungen nach eigener Wahl.

Zum 1. Januar 2020 ist eine Erhöhung der Förderleistungen des Stipendienprogramms in Kraft getreten. Die maximale Förderhöhe des Weiterbildungsstipendiums ist demnach von 7.200 Euro auf 8.100 Euro angestiegen. Damit wird das Weiterbildungsstipendium noch attraktiver.

Voraussetzung für eine Stipendienbewerbung

Um ein Weiterbildungsstipendium bewerben können sich junge Fachkräfte, die in einer Berufsausbildung und in der Berufspraxis hervorragende Leistungen gezeigt haben. Erste Voraussetzung dafür ist, dass eine Ausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes (BBIG), der Handwerksordnung (HwO) oder in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen, absolviert wurde.

Gefördert werden fachliche Weiterbildungen, wie etwa die Vorbereitungskurse für die Meisterqualifikation. Das Stipendium kann aber auch für fachübergreifende Lehrgänge genutzt werden, wie Softwarekurse oder Intensivsprachkurse. Der Förderzeitraum eines Weiterbildungsstipendiums läuft über maximal drei Jahre.

 

Ruth Außenhofer

Tel. 0931 30908-1138
Fax 0931 30908-1638
r.aussenhofer--at--hwk-ufr.de

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Weiterbildungsstipendiaten aus verschiedenen Branchen berichten über ihre Erfahrungen und wie sich das Stipendium auf den beruflichen Erfolg auswirkt