Kooperationsprofessur mit Fokus auf mittelständischen Unternehmen
Katja Klein | FHWS
Dr. Tabea Schmitt wird zum 15. März zur Professorin ernannt. Die Professur wird als Kooperation der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt mit der Handwerkskammer für Unterfranken sowie der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt angeboten. (Von li.) Ludwig Paul (Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer), Professor Dr. Robert Grebner (FHWS-Präsident), Walter Heußlein (Präsident der Handwerkskammer) sowie Dr. Sascha Genders (stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK) gratulierten ihr.

Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen

Handwerksunternehmen in der Region bei der Betriebsnachfolge zu unterstützen, ist ein zentraler Beratungsschwerpunkt der Handwerkskammer für Unterfranken. Dabei geht es zum einen darum, geeignete Nachfolger zu finden, Übernahmen einvernehmlich zu regeln, aber auch potenzielle Existenzgründer auf das Thema Nachfolge aufmerksam zu machen.  Ab sofort widmet sich die Handwerkskammer gemeinsam mit der IHK Würzburg-Schweinfurt diesen Themen auch in einer Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Zum 15. März 2020 gibt es erstmals in der Region eine Kooperationsprofessur. Diese hat besonders kleine und mittelständische Unternehmen im Fokus und ist am FHWS-Standort Schweinfurt angesiedelt. Dort nimmt die Nürnbergerin Dr. Tabea Schmitt das Lehrgebiet „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) und Entrepreneurship“ auf. Die offzielle Vereidigung fand gemeinsam mit den Kooperationspartnern an der FHWS statt.

Nachfolger gewinnen

Ziel der neuen Kooperationsprofessur ist es, Studierende aus den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Betriebswissenschaft sowie Wirtschaftsinformatik für die Themen Unternehmertum und Selbstständigkeit zu sensibilisieren und auszubilden, um eine neue Generation von Unternehmerinnen und Unternehmern zu gewinnen. „Die Professur eröffnet es einer für das Handwerk neuen Zielgruppe, die Dynamik in klein- und mittelständischen Unternehmen praxisnah zu erleben und sich von den Karrieremöglichkeiten als Unternehmer zu überzeugen", erklärt Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken. So werden beispielsweise die Gründung, Führung, Steuerung, Betriebsübergabe bzw. -nachfolge von kleinen und mittleren Unternehmen thematisiert. Walter Heußlein: "Wir freuen uns, dass wir mit unserem Wissen aus der Praxis einen Teil beitragen können.“ Das Konzept der Kooperation sieht eine enge Zusammenarbeit mit Experten aller Partner vor, um eine praxisnahe Kontakt- und Austauschplattform von Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen. Dadurch könne auch die Entwicklung des ländlichen Raumes aufgewertet werden, sind sich die Kooperationspartner einig.